google45dcf6bb2e8d1c99.html
 

Motorradfahren macht Spaß - auch mit optischer Brille!

 

 

 

 

Besucht uns auf der MOTORRAD LINZ 2018 vom

9. -11. Februar im Design Center Linz

 

 


 

Die Zeiten drückender Brillenbügel und zeitraubendem "Herum-Bastelns"
beim Aufsetzen von Helm und Brille sind vorbei!


 

 

 


 

 

 

 

 


                                                       

                                                                  (klick zum Vergrößern)

    

Passt I-RIDE zu meinem Helm?

 

Es ist sehr einfach festzustellen, ob I-RIDE zum Helm passt. Dazu haben wir für Euch Informationen für vor dem Kauf zusammengestellt. Dazu gehört auch eine Schablone die Du auf den Helm legen kannst.

 

Kann ich die Montage selbst durchführen?

 

Die Montage ist einfach und dauert nur wenige Minuten. Dazu haben wir für Euch eine detaillierte Beschreibung mit Bildern erstellt.

 

  

I-RIDE ist die Lösung für Motorradfahrer vor allem mit optischen Brillen. I-RIDE bietet enormen Tragekomfort, und ist völlig kontaktlos zum Kopf, da direkt am Helm montiert. I-RIDE ist komplett Brillenbügel-frei. Dadurch gehören schmerzhafte Druckstellen und kompliziertes Aufsetzen der Brille der Vergangenheit an. Und, die seitliche Wahrnehmung wird dadurch ebenfalls begünstigt.  I-RIDE ist sofort mit einem Handgriff am Helm befestigt und genauso schnell und einfach wieder abgenommen. Wie durch Geisterhand. I-RIDE ist direkt am Helm hinter dem Visier / Sonnenblende befestigt. Die Gläser sind stufenlos und einfach in der Neigung verstellbar. Das ist auch sehr hilfreich beim Aufsetzen und Abnehmen des Helmes. Sollte etwas hinter den Gläsern jucken oder eine Träne drücken, klappt man einfach die Gläser nach vorne, wischt den Bösewicht weg und klappt die Gläser wieder zurück. Ganz einfach und schnell.                                            

   

 


 Zusammengefasst haben wir folgende Problematik gelöst:

Durch das Tragen eines Helmes entstehen für Brillenträger Druckstellen. Dieser Druck führt für den Träger zu unangenehmen Trageeigenschaften, bis hin zu Schmerzen. Weiters kann der Helm beim Aufsetzen den optimalen Sitz der Brille verhindern, oder die Nachjustierung der Brille für einen optimalen Sitz ist schwierig, bzw. nicht mehr möglich.

Ein weiterer Nachteil beim Tragen einer Brille unter einem Helm ist eine mögliche Sichteinschränkung durch die Brillenbügel bzw. auch durch die Fassung der Gläser. Weiters zeigt die Praxis, dass der Helm durch den Druck des Fahrtwindes in der Position zum Kopf so verändert wird, dass der Helm vorne und nach unten in das Gesicht gedrückt wird und die Brille Druck auf die Nase ausübt.

Dadurch kann es vorkommen, das Helmträger die Brille beim Motorradfahren abnehmen. Die dadurch eingeschränkte Sehleistung stellt nicht nur ein direktes Risiko dar, sondern reduziert auch die Dauer einer optimalen Konzentration während der Fahrt, da der Fahrer ohne Brille viel Leistung aufbringen muss, um die Fehlsichtigkeit mit höherer Konzentration zu kompensieren.

 

 



 


 


 

Gefällt mir


4287